>> to read english version please scroll down.

World Money Fair World Money Fair
Newsletter der World Money Fair
  Münzenhandlung Künker

 

 

Münzenhandlung Fritz Rudolf Künker,
Auktionen 134 und 135 am 31. Januar 2008 in Berlin

Mit insgesamt 1521 Losen kommt Fritz Rudolf Künker am 31. Januar nach Berlin. Die Osnabrücker Münzenhandlung sorgt mit den beiden Katalogen 134 und 135 für einen glänzenden Start der World Money Fair 2008. Im ersten Farbkatalog stecken 883 Nummern, im zweiten 638. Deutsche Münzen- und Medaillenlose gibt es 718, Europa ist 459 und Russland 334 mal vertreten, die übrigen kommen aus Übersee. Die Zuschlagssumme wird bei 2,5 Millionen Euro erwartet.

Der Katalog 134 ist ein reiner Talerkatalog: 536 der Silbermünzen kommen aus deutschen Landen, 268 sind unter Habsburg zu finden, die restlichen 79 im Ausland. Im Katalog 135 sind Goldmünzen und -medaillen aus Deutschland (76 Nummern), Habsburg (20) und dem übrigen Europa (52) versammelt. Als "Sahnehäubchen" kommen dann noch die 156 Lose der Schlesien-Sammlung Klaus Propp, sowie 334 - für jede Überraschung gute - russische Münzen und Medaillen.

Die potentiellen Interessenten für das am höchsten getaxte Stück müssen nicht weit anreisen: Es handelt sich um eine Goldmedaille zu 50 Dukaten - bzw. geschätzten 50000 Euro - aus dem nachbarlichen Polen. August III. ließ sie 1759 auf seine dritte Tochter, Maria Anna von Polen und Sachsen, und deren Gemahl, den bayrischen Kurfürsten Maximilian III. Josef, prägen. Vielleicht reisen also auch interessierte Bayern an, zumal besondere Serien aus Augsburg, Nürnberg und Regensburg locken. Das 174 Gramm schwere Goldstück ist zudem von allergrößter Seltenheit und vorzüglich erhalten.

Hinter dem 50-Dukatenstück reihen sich vier Nummern ein, die auf jeweils 30000 Euro getaxt sind. Zunächst ein vierfacher Reichstaler der Stadt Regensburg mit Bild und Titel Karls VI. sowie einer Abbildung des Rathauses. Die 117 Gramm schwere Silbermünze verrät ihr Entstehungsjahr in der Umschrift: Das Chronogramm ergibt die Jahreszahl 1737. Auch dieses Prachtexemplar ist herrlich getönt. Das nächste Stück ist, wie die beiden vorgehenden, extrem selten: 8 Escudos 1750 des spanischen Königs Fernando VI., der Monarch im Harnisch, auf der Rückseite das gekrönte vierfeldige Wappen Spaniens, Erhaltung sehr schön. Russland steuert zu dieser Spitzengruppe eine prächtige Goldmedaille zu 48 Dukaten der Zarin Maria Féodorovna aus dem Jahr 1814 bei. Auf dem Stück in fast Stempelglanz sind Zar Alexander I. und ein Altar dargestellt.

Folgt noch die Nummer fünf des Spitzenquintetts, die "Generalsmedaille" zu 120 Dukaten Wilhelms I., von der 1871 nur 25 Exemplare geprägt worden sind. Auktionsbeobachtern ist der Typ vom Februar 2007 noch bestens bekannt: Auktion 120, Los 2040, "vorzügliches Exemplar", Taxe 25000 Euro, Zuschlag 60000 Euro. Die Medaille der bevorstehenden Auktion im Estrel Convention Center Berlin ist sogar noch besser, im Katalog ist sie als "Prachtexemplar von feinster Erhaltung" notiert und abgebildet. Die Taxe wurde nur leicht, auf 30000 Euro, angehoben - man darf gespannt sein.

In beiden Katalogen dominieren die vier- und fünfstelligen Angebote. Zwei- und Dreistelliges ist eher die Ausnahme, wie etwa eine Kopeke 1728 aus Moskau (50 Euro), ein Vereinstaler 1864 aus Nassau (100 Euro) oder ein Konventionstaler 1760 aus Nürnberg (150 Euro). Schätzpreise über 10000 oder 20000 Euro gibt es zuhauf. Was sich durch die hohe Qualität und die vielen Seltenheiten aus dem Hause Künker erklärt. Es gibt mehrere Unika: Den Konventionstaler 1774 der Stadt Regensburg aus den Sammlungen Erbstein und Virgil M. Brand (Taxe: 6000 Euro) sowie drei halbe Reichstaler aus Breslau der Jahre 1695, 1698 und 1710. Zwei sind auf je 2000 Euro getaxt, der dritte (1698, mit Hksp. und Graffito) auf 400 Euro.

Bei den Preisen kommt es auf die Betrachtung an. Zum Beispiel die Crowns der englischen Könige Georg III. (1760-1820) und IV.( 1820-1830). Man könnte versucht sein, die Taxe von 300 Euro auf die im Katalogtext angegebenen 60 Regierungsjahre Georgs III. umzurechnen - fünf Euro klingen doch moderat, oder? Bei seinem Sohn bedeuten zwei Dienstjahre, bei gleicher Taxe, schon 150 Euro. Im siebten Regierungsjahr Georgs IV. wurde das Nominal mit der Randschrift (...) ANNO REGNI SEPTIMO geprägt, Taxe 6000 Euro, also schon über 850 Euro pro Jahr. Es gibt nur 150 Crowns aus diesem siebten Jahr, die Sache mit den Preisen ist also relativ. Und spannend. Alles spricht dafür, dass der dritte Auftritt Künkers in der Hauptstadt wiederum ein runder Erfolg werden wird. Die beiden Kataloge gibt es am schnellsten über das Internet unter www.kuenker.de.

 

World Money Fair Berlin GmbH    
Ollenhauerstraße 97 Tel.  +49 (30) 32 76 44 01 info@worldmoneyfair.de
13403 Berlin, Deutschland Fax. +49 (30) 32 76 44 02 www.worldmoneyfair.de

 

 

World Money Fair World Money Fair
Newsletter der World Money Fair
  Coin Trading Company Künker

 

 

Coin Trading Company Fritz Rudolf Künker ,
Auctions 134 and 135 on 31st January 2008 in Berlin

On 31st January, Fritz Rudolf Künker will come to Berlin with 1,521 lots altogether. With the two auction catalogs 134 and 135 the coin trading company from Osnabrück ensures a great start of the World Money Fair 2008. The first color catalog contains 883 numbered lots, the second 638. There are 718 coin and medal lots of German origin, 459 come from Europe, and furthermore Russia alone is represented with 334 lots, the remaining being from overseas. Total proceeds are expected to reach 2.5 million euro.

Catalog 134 is entirely dedicated to thalers: 536 of the silver coins are of German origin, 268 from Habsburg territories, and the remaining 79 from the rest of the world. Catalog 135 gathers gold coins and medals from Germany (76 lots), Austria (20) and other European countries (52). Finally, the icing on the cake are 156 lots from Klaus Propp's Silesian collection as well as 334 Russian coins and medals - always good for surprises.

Potential bidders for the most highly valued lot don't have to travel far: It's a gold medal worth 50 ducats - estimated price 50,000 euro - from nearby Poland. Augustus III had it struck in 1759 in honor of his third daughter, Maria Anna of Poland and Saxony and her spouse Maximilian III Joseph, Elector of Bavaria. So, the item may even attract prospective buyers from Bavaria, the more so as special series from Augsburg, Nuremberg and Ratisbon (Regensburg) are up for auction, too. Besides, this gold coin that weighs 174 grams is particularly rare and in extremely fine condition.

Ranking behind the 50-ducats coin, there are 4 lots with an estimated worth of 30,000 euro each. First of all, a quadruple Reichsthaler from Ratisbon bearing the portrait and title of Emperor Charles VI and the image of the city hall. The circular inscription on the coin, which weighs 117 grams, reveals the year of minting: The chronogram reads 1737. This fine specimen also has a beautiful tinge. The next lot is particularly rare, just like the two preceding ones: a 1750 8-escudos piece of King Ferdinand VI in very fine condition, depicting the monarch in harness and, on the reverse, the crowned Spanish coat of arms composed of four fields. Russia's contribution to these "top five" is a splendid gold medal, worth 48 ducats, dedicated to Dowager Empress Maria Feodorovna. This piece in almost uncirculated condition bears the image of Tsar Alexander I and an altar.

Rounding out the top five, there's the "General's Medal", worth 120 ducats, of Prussian Emperor William I, of which only 25 copies were struck in 1871. Auction observers certainly remember that type well from February 2007: auction 120, lot number 2040, valued at 25,000 euro, hammer price 60,000 euro. According to the picture and description in the catalog, the medal coming up for auction at Estrel Convention Center Berlin is even better: a "splendid specimen in finest condition". Estimated price was just slightly raised, to 30,000 euro - reason enough to be excited.

In both catalogs, estimated prices of four and five figures prevail. Two or three-figure prices tend to be the exception, such as a 1728 kopek from Moscow (50 euro), a 1864 Vereinsthaler from Nassau/Hesse (100 euro) or a 1760 Conventionsthaler from Nuremberg (150 euro). There are numerous items estimated over 10,000 or 20,000 euro, due to the high quality of Künker's assortment that includes multiple rarities. Several unique copies are up for auction: a 1774 Conventionsthaler from the city of Ratisbon (valued at 6,000 euro) from the collections Erbstein and Virgil M. Brand and three half thalers from Breslau (Wroclaw), dating from 1695, 1698 and 1710, two of which are valued at 2,000 euro, the third one (1698, with trace of mounting and graffito) being valued at 400 euro.

Anyway, prices are a matter of perspective. Looking at the British crowns of George III (1760-1820) and George IV (1820-1830), one could easily be tempted to relate the estimated price of 300 euro of the King George III crown to the fact that his reign lasted 60 years, as we learn from the catalog. Five euro per year sounds like a fair price, doesn't it? In the case of his son, the coin being estimated at the same price, two years on the throne even make 150 euro. And the coin with the edge inscription reading (…) ANNO REGNI SEPTIMO, minted in George IV's seventh year of reign and valued at 6,000 euro, after all would cost over 850 euro per year. There are actually only 150 crowns from this seventh year - thus, pricing is a relative matter. And it's exciting, too. All signs are that Künker's third appearance in the German capital will once again be a thorough success. The fastest way of viewing the catalogs is online at www.kuenker.de.

 

World Money Fair Berlin GmbH    
Ollenhauerstraße 97 Tel.  +49 (30) 32 76 44 01 info@worldmoneyfair.de
13403 Berlin, Deutschland Fax. +49 (30) 32 76 44 02 www.worldmoneyfair.de