Hervorragende Bilanz
bei bester Stimmung

Die Stuttgarter Münzenmesse 2012

An den beiden Messetagen am 22. und 23. September 2012 kamen über 2.000 Besucher in die Stuttgarter Schleyer-Halle, um sich über die neuesten Sammlertrends zu informieren, um einfach zu stöbern oder um gezielt ihre Münzensammlung zu ergänzen. Doch nicht nur die vielen Besucher zeigten sich begeistert. Auch die Händler gaben sich mit ihren Umsätzen auf einer der größten deutschen Münzenmessen durchweg zufrieden.

Für eine hohe Anziehungskraft hatte im Vorfeld u.a. der „Monaco-Münzen-Tausch“ gesorgt. Bei der vom Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels durchgeführten Aktion konnte jeder Besucher eine vergleichsweise seltene 2-Euro-Münze aus Monaco ohne Aufpreis gegen ein „normales“ 2-Euro-Stück eintauschen. Kein Wunder, dass an beiden Messetagen großer Andrang herrschte. „Viele Münzensammler wollten sich diese tolle Gelegenheit nicht entgehen lassen“, erklärt Michael Becker, erster Vorsitzender des Fachverbandes. Ihm war es gelungen, eigens für die Stuttgarter Messe ein größeres Kontingent an Monaco-Doppeleuros zu sichern.

Doch es gab noch viele weitere Attraktionen. Über 100 Händler präsentierten ihre zahlreichen Schätze von der antiken bis zur modernen Münze. „Die Resonanz der Aussteller war durchweg positiv, alle haben von guten Geschäften berichtet“, kommentiert Messe-Ge­schäftsführerin Barbara Balz das Ergebnis einer Blitzumfrage unter den Münzen- und Zubehörhändlern, Verlagen und Auktionshäusern. Balz freute sich besonders über den Erfolg des neuen Messebereichs für die Sammler von Banknoten: „Das bekam großen Zuspruch, da war richtig Leben drin!“

Bei der Münzenmesse in der Landeshauptstadt spielen die Staatlichen Münzen Baden-Württemberg eine herausragende Rolle, immerhin werden rund 40 Prozent aller deutschen Sammler- und Umlaufmünzen in den beiden traditionsreichen Prägestätten Karlsruhe und Stuttgart geprägt. Wie sich das Prägen in früheren Zeiten angefühlt hat, konnten Besucher sogar selbst testen und eine an der historischen Spindelpresse hergestellte Gedenkprägung schließlich als Andenken mit nach Hause nehmen.

Zu einer Schauprägung lud auch die private Münzmanufaktur aus Stuttgart ein, die sich auf alle Arten von Medaillen und Ehrenprägungen, wie den „Schwaben Taler“, spezialisiert hat. Gleich daneben klärte die Deutsche Bundesbank anhand von Beispielen „zum Anfassen“ über Fehl- und Falschprägungen auf, was zu vielen Diskussionen Anlass gab.

Für die Mitglieder des Berufsverbands des Deutschen Münzenfachhandels stand zusätzlich eine Einladung zur Firma Safe nach Bempflingen auf dem Programm. Nach der Führung durch den Produktionsbetrieb eines der größten Hersteller für Sammelalben und -systeme, gab es ein typisch schwäbisches Abendessen mit Baden-Württemberger Weinen.

© World Money Fair Berlin GmbH 2017 | Änderungen vorbehalten.